Reizdarmsyndrom behandeln mit Homöopathie

coretify-heilmethoden-homoeopathie

Reizdarmsyndrom aus Sicht der Homöopathie

Reizdarmsyndrom behandeln mit Homöopathie: Sogenannte funktionelle Beschwerden können Vorläufersymptome ernstzunehmender Erkrankungen sein. Sie zeigen, dass der Mensch innerlich aus dem Gleichgewicht geraten und die Lebenskraft geschwächt ist, beispielsweise durch Stress oder persönliche Ereignisse, wie Wohnortwechsel, Heirat, Trennung, Arbeitsplatzverlust, Freude, Trauer, Ärger, Ängste, Sorgen etc. Solche Lebensumstände können die Lebenskraft nachhaltig schwächen und lassen uns empfindlicher auf unsere Umwelt reagieren. Manchmal liegen dem Reizdarmsyndrom auch versteckte Nahrungsmittelallergien zugrunde oder es kann als Folge einer lange zurückliegenden, unterdrückenden Behandlung von Hautbeschwerden auftreten.  

Der Ursprung des Reizdarmsyndroms liegt nicht in äusseren Faktoren, sondern in einer inneren Schwäche. Deshalb sollte nicht nur der Darm behandelt werden. Vielmehr gilt es, den ganzen Menschen zu betrachten und diese Schwäche zu beheben. Durch eine konstitutionelle (der individuellen Verfassung entsprechende) homöopathische Behandlung geht man die Wurzel der Krankheit an. Dabei strebt man an, die Tendenz zu Reizdarm dauerhaft zu beseitigen. Aus diesem Grund erhält jeder Patient dasjenige homöopathische Mittel, das genau zu seiner Konstitution (Verfassung) passt. 

Wie wird das Reizdarmsyndrom von der Homöopathie behandelt?

Reizdarmsyndrom behandeln mit Homöopathie: In einer ausführlichen Erstanamnese versucht die behandelnde Homöopathin den Patienten ganzheitlich zu erfassen. Dabei sind neben den aktuellen Verdauungssymptomen auch der Auslöser der Erkrankung, der Charakter des Patienten sowie die körperlichen Allgemeinsymptome wichtig. Auch die persönliche Krankengeschichte des Patienten sowie seiner Familie wird mit einbezogen. Aufgrund all dieser Symptome wird ein individuell passendes, tiefwirkendes Konstitutionsmittel (der individuellen Verfassung entsprechendes Mittel) verschrieben, wie z. B. Natrium muraticum, Sulphur oder Lycopodium clavatum etc. 

Besteht der Verdacht auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit, sind unter Umständen weitere schulmedizinische Abklärungen nötig sowie der (vorübergehende) Verzicht auf die betreffenden Nahrungsmittel.  

Falleispiel: Eine 23-jährige Frau leidet seit ihrer Kindheit immer wieder an schmerzhaften Bauchkrämpfen, verbunden mit Verstopfung. Sie hat bereits eine lange Odyssee zu Ärzten und Therapeutinnen hinter sich. Ihr Jura-Studium betreibt sie sehr gewissenhaft, so dass ihr nicht viel Zeit für Hobbys bleibt, was sie aber nicht stört. Sie ist gerne allein und liest viel. Am schlimmsten sind die Bauchkrämpfe jeweils vor den Prüfungen. Die Patientin hat grosse Prüfungsangst und Angst zu versagen, obwohl sie bisher alle Prüfungen mit «sehr gut» bestanden hat. Sie friert leicht und erkältet sich rasch, vor allem im Winter. Aufgrund der Gesamtheit ihrer Symptome erhält die Patientin das homöopathische Mittel Silicea. 

Vier Wochen später geht es ihr besser. Die Bauchkrämpfe sind in letzter Zeit nur noch sehr selten aufgetreten und die Verdauung hat sich normalisiert. Bei den nächsten Prüfungen ist sie viel gelassener und ruhiger. Auch ihre Bauchkrämpfe sind diesmal weniger stark und klingen jeweils schnell wieder ab. 

Coretify ist ein Zusammenschluss aus den 20 renommiertesten Ärztinnen und Therapeuten im deutschsprachigen Raum unter der Führung von Dr. Christina E. Zech, der Online-Immunspezialistin Nr.1, und vereint diese und 5 weitere von der WHO anerkannte Heilmethoden.

Wenn du dich nicht mit der Aussage deines Arztes zufrieden gibst und dir eine Zweitmeinung von einem Coretify-Experten einholen möchtest, um herauszufinden, ob eine natürliche Behandlung und vollständige Heilung deiner Krankheit vielleicht doch möglich ist, dann klicke jetzt auf den Button und trage dich für einen kostenfreien und unverbindlichen Check-Up ein.

 

Was können Betroffene selbst tun?

Von einer Selbstmedikation des Reizdarmsyndroms mit homöopathischen Mitteln wird abgeraten, da es sich um eine chronische Erkrankung handelt, die tiefe Wurzeln hat. Wende dich an eine Fachperson. 

Daneben können aber folgende Massnahmen unterstützend sein: 

Allgemeines 

  • Hör zu rauchen auf 
  • Meide Alkohol, v. a. Bier und Rotwein
  • Meide Kaugummi
  • Bauchmassage
  • lokale Wärmeanwendungen 
  • Entspannungstechniken, wie Meditation, Autogenes Training etc. 
  • Abklärung möglicher psychischer Konflikte, evtl. begleitende Psychotherapie
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten schulmedizinisch ausschliessen 

Homöopathische Urtinkturen 

  • Lavandula 
  • Melissa officinalis
  • Angelica archangelica 
  • Millefolium 
  • Gentiana 
  • Carduus marianus 
  • Taraxacum 

Erfahre, was die Ursache deiner Erkrankung ist und wie du sie mit der Coretify-Methode® behandeln kannst. Lerne, wie du deine Beschwerden endlich loswirst, auch wenn du zuvor schon alles ausprobiert hast. Erhalte Schritt-für-Schritt-Anweisungen, womit du deine Selbstheilungskräfte stärkst und dich von belastenden Behandlungen und Medikamenten für immer verabschiedest. Erhalte ein auf deinen Stoffwechsel zugeschnittenes Rezept, womit du nach zwei Wochen erste Besserungen spürst:   

Sieh dir Interviews mit unseren Ärztinnen und Therapeuten im Ratgeber an.

Folge uns für aktuelle Tipps zu Heilmethoden auch auf Facebook und Linkedin.