Morbus Crohn behandeln mit Ayurveda

Coretify Gesundheitsberatung Heilmethoden Ayurveda

Morbus Crohn aus Sicht von Ayurveda

Morbus Crohn behandeln mit Ayurveda: Morbus Crohn ist eine chronischeentzündliche Darmerkrankung, die meist schubweise verläuft und den gesamten Verdauungsapparat vom Mund bis zum After befällt. Die Betroffenen haben meist mit Durchfällen, Bauchschmerzen, Blähungen, Übelkeit und Gewichtsverlust zu kämpfen. Die Schulmedizin geht davon aus, dass sich das eigene Immunsystem gegen Teile des Darms (unterer Dünndarm, Dickdarm, seltener Speiseröhre und Mundhöhle) richtet. In diesem Fall spräche man also von einem Autoimmungeschehen. Tatsächlich könnten auch andere Faktoren ursächlich sein, was aber noch nicht gänzlich geklärt ist. Rauchen, Infekte, Medikamente und psychische Faktoren können einen Schub begünstigen. Um einen Schub frühzeitig erkennen und sofort eingreifen zu können, ist es hilfreich, die Entzündungswerte häufig zu kontrollieren. 

Im Ayurveda wird Morbus Crohn als Krankheit der Kanäle betrachtet, die den Stuhl transportieren, und zu den Durchfallerkrankungen gezählt. Die Doshas Vata (Raum/Wind Element) und Pitta (Feuer/Wasser Element) sind hierbei sehr betroffen, denn der Dickdarm ist der Hauptsitz des Vata-doshas und der Dünndarm Sitz des Pitta-doshas. 

Meist wird die Ernährung im Ayurveda als erste Ursache genannt. Insbesondere wird der Verzehr von zu vielen scharfen und heissen Nahrungsmitteln, aber auch trockene Nahrung erwähnt. Ein wesentlicher Faktor ist jedoch ebenso Stress. Gemeint ist seelischer wie auch körperlicher Stress in Form von Überanstrengung. Auch zu viel Sonnenbaden und Hitze werden der ayurvedischen Lehre gemäss als Auslöser betrachtet. Alle genannten Punkte erhöhen das Vata-dosha, welches mit seinen bewegenden Eigenschaften nach unten treibt und dabei auch noch das Agni (Verdauungsfeuer) schwächt. 

Wie wird Morbus Crohn von Ayurveda behandelt?

Morbus Crohn behandeln mit Ayurveda: Da bei Morbus Crohn das Agni (Verdauungsfeuer) sehr geschwächt ist, sollte diesem in der Therapie viel Aufmerksamkeit geschenkt werden. Ebenso muss man das erhöhte Vata-dosha korrigieren. 

Kräutertherapie 

Ein wichtiger Teil der Therapie besteht darin, das Agni anzufachen und damit Ama (unverdaute Stoffwechselzwischenprodukte) zu entfernen. Hierzu eignen sich Heilkräuter, wie Ativisa (Eisenhut; Aconitum heterophyllum) und Musta (Zyperngras; Cyperus rotundus). Beide Pflanzen helfen den Stuhl zu binden und haben gleichzeitig eine ama-verbrennende Eigenschaft. 

Coretify ist ein Zusammenschluss aus den 20 renommiertesten Ärztinnen und Therapeuten im deutschsprachigen Raum unter der Führung von Dr. Christina E. Zech, der Online-Immunspezialistin Nr.1, und vereint diese und 5 weitere von der WHO anerkannte Heilmethoden. 

Wenn du dich nicht mit der Aussage deines Arztes zufrieden gibst und dir eine Zweitmeinung von einem Coretify-Experten einholen möchtest, um herauszufinden, ob eine natürliche Behandlung und vollständige Heilung deiner Krankheit vielleicht doch möglich ist, dann klicke jetzt auf den Button und trage dich für einen kostenfreien und unverbindlichen Check-Up ein.

Was können Betroffene selbst tun?

Ernährung 

Da der Darm vor allem in den Schubphasen überlastet ist, solltest du den Verzehr von Ballaststoffen einschränken oder diese gar ganz weglassen. Vor allem gilt das für Rohkost und alle darmreizenden Stoffe, wie scharfe Gewürze und saure Nahrungsmittel. Ebenfalls ist unbedingt von Kaffee, Alkohol und Zigaretten abzuraten. Auch blähungsbildende Speisen aus Kohl, Zwiebeln, Knoblauch und Schwerverdauliches, wie Käse, Eier, Brot, Fleisch, Wurst solltest du meiden. 

Den Verdauungsapparat kannst du mithilfe leichter (Reis-)Suppen, Kitchari (Gericht aus Reis, Hülsenfrüchten, Gemüse und Gewürzen) sowie mit gekochtem Gemüse (Zucchini, Fenchel oder Schmorgurken) entlasten. Das Verdauungsfeuer (Agni) stärkst du mit Fenchel-Ingwertee, den du über den Tag verteilt trinkst, und mit Gewürzen, wie Kreuzkümmel, Koriandersamen, Kurkuma, Steinsalz, Fenchelsamen und Ingwer. Auch ein «Lassi» vor dem Essen hilft, das Verdauungsfeuer anzufachen (1 Teil Joghurt, 3 Teile Wasser, Prise Salz, Koriander). 

In schubfreien Phasen kannst du Ballaststoffe in gekochter Form wieder in deinen Speiseplan einbauen. 

Mentales Gleichgewicht 

Heute spricht man gerne vom sogenannten «Darmhirn», einem riesigen feinen Netz aus Nervenzellen, dain die Darmwand eingebettet ist und den Darm umgibt. Dieses Nervennetz arbeitet zwar selbstständig, es sendet aber auch ständig Signale an das Gehirn und empfängt von diesem welche. Darum sollten bei allen Darmerkrankungen immer mental (geistig) ausgleichende Therapien miteinbezogen werden, wie z. B. Meditation, Yoga oder Mantra-Singen. 

 

 

 

 

Erfahre, was die Ursache deiner Erkrankung ist und wie du sie mit der Coretify-Methode® behandeln kannst. Lerne, wie du deine Beschwerden endlich loswirst, auch wenn du zuvor schon alles ausprobiert hast. Erhalte Schritt-für-Schritt-Anweisungen, womit du deine Selbstheilungskräfte stärkst und dich von belastenden Behandlungen und Medikamenten für immer verabschiedest. Erhalte ein auf deinen Stoffwechsel zugeschnittenes Rezept, womit du nach zwei Wochen erste Besserungen spürst:  

Sieh dir Interviews mit unseren Ärztinnen und Therapeuten im Ratgeber an.

 

Folge uns für aktuelle Tipps zu Heilmethoden auch auf Facebook und Linkedin.