Lungenkrebs behandeln mit TCM

Coretify Gesundheitsberatung Heilmethoden TCM

Lungenkrebs aus Sicht der TCM

Lungenkrebs behandeln mit TCM: Anfangs symptomlos, erst in späteren Stadien Husten, Atemnot, schnelle Erschöpfbarkeit, Gewichtsverlust, teils blutiger Auswurf. 

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist stark in der Vorbeugung und teilt Symptome in Disharmonie-Muster ein. Die Lebenskraft Qi, „Blutdas Gleichgewicht von Yin und Yang sowie die Ausgewogenheit der fünf Funktionskreise (FK) sind bedeutend. Gibt es genügend Qi, ist auch das „Abwehr-Qi“ (unser Immunsystem) stark. Auch krankmachende Faktoren von aussen (Wind, Hitze, Feuchtigkeit) und von innen (Ärger, Stress, Feuchtigkeit, Schleim) werden beachtet. Ein Tumor entwickelt sich, wenn im FK Lunge Qi und Blut stagnieren (blockiert sind). Meist bildet sich aus Feuchtigkeit und Hitze „Schleim“ (Schlackenstoffe). Der FK Lunge ist für die Abwehr (Abwehr-Qi, entspricht dem Immunsystem) zuständig. Aus TCM-Sicht gibt es mehrere mögliche Wege der Lungenkrebsentstehung. Eine exakte TCM-Diagnostik durch eine erfahrene Therapeutin ist daher wichtig! 

Wie wird Lungenkrebs von der TCM behandelt?

Lungenkrebs behandeln mit TCM: Lungenkrebs zu verhindern, ist die beste Therapie. Bei Lungenkrebs unterstützt die TCM die westliche Schulmedizin gut, z. B. während der Chemotherapie. Allgemeinzustand und Immunsystem werden durch die TCM gebessert, wodurch die Schulmedizin besser wirkt. Therapiert wird in TCM-Kliniken und ambulant. 

Die Chinesische Arzneitherapie (CAT) verwendet getrocknete Kräuter und Mineralien, selten auch tierische Bestandteile, die meist apotheken- und rezeptpflichtig sind. Die CAT wird je nach Störungsbild individuell zusammengestellt und als Dekokt (Tee) getrunken. Die CAT ist für die Therapie bedeutsamer als die Akupunktur, diese jedoch ist besser zur Akuttherapie geeignet. Eine Kombination ist sinnvoll. 

Akupunktur eignet sich, um den Qi-Fluss wiederherzustellen, zu regulieren oder Nebenwirkungen der Chemotherapie zu behandeln. Dünne Nadeln werden in bestimmte Körperstellen eingestochen. Du brauchst Geduld und Ausdauer. Suche dir einen erfahrenen TCM-Therapeuten. 

Ernährung ist in der TCM sehr wichtig, da die Nahrung Grundlage für Qi, Blut, Flüssigkeiten und alle Regulationsvorgänge im Körper ist. Arzneiähnlich werden Nahrungsmittel in warm, heiss, kühl, kalt oder neutral eingeteilt und haben unterschiedliche Wirkungen. Besonders bei Blut- und Yin-Mangel unterstützt die Nahrung die Therapie. Die Ernährungsberatung ist individuell und orientiert sich an Disharmonie-Mustern und Konstitution (Verfassung). 

Coretify ist ein Zusammenschluss aus den 20 renommiertesten Ärztinnen und Therapeuten im deutschsprachigen Raum unter der Führung von Dr. Christina E. Zech, der Online-Immunspezialistin Nr.1, und vereint diese und 5 weitere von der WHO anerkannte Heilmethoden. 

Wenn du dich nicht mit der Aussage deines Arztes zufrieden gibst und dir eine Zweitmeinung von einem Coretify-Experten einholen möchtest, um herauszufinden, ob eine natürliche Behandlung und vollständige Heilung deiner Krankheit vielleicht doch möglich ist, dann klicke jetzt auf den Button und trage dich für einen kostenfreien und unverbindlichen Check-Up ein.

Was können Betroffene selbst tun?

Gesunde Lebensführung ist die beste Voraussetzung, um Qi im Gleichgewicht zu halten und alle FK zu harmonisieren: angemessener Schlaf-Wachrhythmus, Arbeit und Pausen, Bewegung und Ruhe sowie regelmässig, gesund und massvoll essen. 

Psychischer (seelischer) Stress, Anspannung, Ängste und Sorgen können Qi-Störungen verursachen. Was dir hilft, in deine Mitte zu kommen, das solltest du tun: Gebet, Meditation oder die Natur (z. B. ein Spaziergang im Wald). Vielleicht Sport und Bewegung oder regelmässige Gespräche mit Menschen, die dich aufbauen und dir ehrliche Rückmeldung geben. 

Qi Gong ist durch die sanften Bewegungen gut geeignet, um das Qi zu regulieren und zum Fliessen zu bringen. Draussen in der Natur praktiziert, ist es noch wirkungsvoller, da über die Atmung Qi (Atem-Qi) aufgenommen wird. Regelmässiges Üben ist wichtig. 

Bewegung an der frischen Luft und in der Natur stärkt Qi und bringt die FK in Einklang. Du solltest tun, was dir Spass macht, und dich an deine Belastungsgrenze herantasten. 

Qi hilft bei der Gesundung und hat für die Therapie eine grosse Bedeutung. Iss regionale, frische Produkte, ohne lange Transportwege, und ausgeglichen (warm, nicht heiss, nicht zu viel Rohkost und Milchprodukte, dies führt zu Feuchtigkeit). Fette, frittierte und gebratene Speisen erzeugen Hitze, daher dünste oder koche. Meide Tabak (heiss und austrocknend). Gewöhne dir einen Spaziergang nach dem Essen an. Bei Erschöpfung und Gewichtsverlust hilft oft eine Kraftsuppe (z. B. Hühnersuppe). Es gibt gute Bücher, die dir das Verständnis der TCM-Ernährungstherapie nahebringen können. 

 

 

 

 

Erfahre, was die Ursache deiner Erkrankung ist und wie du sie mit der Coretify-Methode® behandeln kannst. Lerne, wie du deine Beschwerden endlich loswirst, auch wenn du zuvor schon alles ausprobiert hast. Erhalte Schritt-für-Schritt-Anweisungen, womit du deine Selbstheilungskräfte stärkst und dich von belastenden Behandlungen und Medikamenten für immer verabschiedest. Erhalte ein auf deinen Stoffwechsel zugeschnittenes Rezept, womit du nach zwei Wochen erste Besserungen spürst:  

Sieh dir Interviews mit unseren Ärztinnen und Therapeuten im Ratgeber an.

 

Folge uns für aktuelle Tipps zu Heilmethoden auch auf Facebook und Linkedin.