Duftstoff-/Kosmetikaallergie behandeln mit TCM

Coretify Gesundheitsberatung Heilmethoden TCM

Duftstoff-/Kosmetikaallergie aus Sicht der TCM

Duftstoff-/Kosmetikaallergie behandeln mit TCM: Bei Allergien führt aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) eine Störung dazu, dass der Körper ständig angespannt ist und ungefährliche Fremdstoffe als Bedrohung wertet. Die TCM richtet sich auf diese Störung. Meist liegt ein Ungleichgewicht der Lebenskraft Qi zugrunde. Qi ist der „Motor“ für alle Lebensvorgänge in uns. Auch alle Gedanken und Gefühle werden als Teil von Qi betrachtet. Der harmonische Fluss von Qi wird in fünf Funktionskreisen (FK) mit unterschiedlichen Aufgaben sichtbar. Stagniert Qi (steht Qi still), dann können sich Symptome entwickeln. 

Typisch für eine Duftstoff-/Kosmetikaallergie sind Hautreaktionen, aber auch Atemwegssymptome. Die Haut gehört aus Sicht der TCM zum FK Lunge. Dieser FK kontrolliert unsere „Aussengrenzenund unterscheidet zwischen schädigenden (z. B. Erkältungsviren) und ungefährlichen Stoffen. Wenn dieser FK im Ungleichgewicht ist und gleichzeitig das Qi stagniert (FK Leber), kann diese Unterscheidung nicht mehr stattfinden und es entwickeln sich Symptome. 

Wie wird eine Duftstoff-/Kosmetikaallergie von der TCM behandelt?

Die TCM-Therapie besteht in der Regulation des gestörten Qi-Flusses und der nachfolgenden Fehlfunktionen des Körpers. Wird die Störung behoben, können sich die Allergiesymptome bessern. 

Die Akupunktur ist gut geeignet, um den Qi-Fluss wiederherzustellen und zu regulieren. Dazu werden dünne Nadeln in bestimmte Körperstellen eingestochen. Nach TCM-Sicht benötigt die Therapie allerdings so viele Monate, wie die Erkrankung Jahre zur Entstehung brauchte. Suche dir dazu einen erfahrenen TCM-Therapeuten. 

Wenn die Symptome sehr stark sind, kann auch die Kombination der Akupunktur mit chinesischer Arzneitherapie helfen. Sie besteht aus verschiedenen getrockneten Kräutern und Mineralien, selten auch aus tierischen Bestandteilen. Die Kräuterarzneien werden individuell je nach Störungsmuster als Rezeptur zusammengestellt, sind meist apotheken- und rezeptpflichtig und werden als Dekokt (Tee) getrunken. Du solltest deshalb eine erfahrene TCM-Therapeutin aufsuchen. 

Coretify ist ein Zusammenschluss aus den 20 renommiertesten Ärztinnen und Therapeuten im deutschsprachigen Raum unter der Führung von Dr. Christina E. Zech, der Online-Immunspezialistin Nr.1, und vereint diese und 5 weitere von der WHO anerkannte Heilmethoden. 

Wenn du dich nicht mit der Aussage deines Arztes zufrieden gibst und dir eine Zweitmeinung von einem Coretify-Experten einholen möchtest, um herauszufinden, ob eine natürliche Behandlung und vollständige Heilung deiner Krankheit vielleicht doch möglich ist, dann klicke jetzt auf den Button und trage dich für einen kostenfreien und unverbindlichen Check-Up ein.

Was können Betroffene selbst tun?

Duftstoff-/Kosmetikaallergie behandeln mit TCM: Aus Sicht der TCM liegt ein Ungleichgewicht der Lebenskraft Qi zugrunde. Ziel der Selbstfürsorge ist es, wieder einen harmonischen Qi-Fluss zu erreichen. Durch Bewegung kann ein stagnierender (blockierter) Qi-Fluss im Körper wiederhergestellt werden. Dsolltest dir etwas suchen, was dir Spass macht. Das kann Wandern, Joggen, Walken, Schwimmen, Radfahren, Qi Gong oder Yoga sein. Lass dich von deinem Herzen leiten. Die Übungen des Qi Gong richten sich besonders auf die Bewegung von Qi und schulen auch deine Wahrnehmung. Es werden an vielen Orten Kurse und Ausbildungen angeboten. Vor allem Bewegung an der frischen Luft ist wertvoll, da du viel frisches Qi (Atem-Qi) aufnehmen kannst. 

Unsere Gedanken und Gefühle werden in der TCM als Teile von Qi gesehen, so dass auch eine Unausgeglichenheit der psychischen (seelischen) Verfassung (Gereiztheit, unterdrückter Ärger, Überforderung, Depressionen …) zu einem Ungleichgewicht von Qi führen können. Achte auf deine Gedanken und prüfe, in welche Richtung sie gehen. Was auch immer dir hilft, deine Gedanken und Gefühle positiv umzuwandeln bzw. zu halten, solltest du tun. Das können Meditationen (oder Ruheübungen im Qi Gong) oder Gebete sein. Manchmal sind auch Rituale hilfreich: Schreibe dir beispielsweise jeden Abend drei Dinge auf, für die du dankbar bist. Das verändert deine Sichtweise und hilft, den Qi-Fluss zu regulieren. 

Qi in ausreichender Menge hilft bei der Gesundung und hängt von unserer Ernährung und auch vom Atem (Atem-Qi) ab. Ernähre dich bewusst mit vorwiegend regionalen, frischen Produkten (z. B. vom Markt), ohne lange Transportwege. Iss ausgeglichen, eher warm sowie nicht zu viel Rohkost und Milchprodukte. Beide benötigen viel Qi, um verdaut zu werden. Pfefferminze kühltöffnet die Oberfläche und hilft, das Qi an die Oberfläche zu bringen. Ein Tee kann dich unterstützen.

 

 

 

 

Erfahre, was die Ursache deiner Erkrankung ist und wie du sie mit der Coretify-Methode® behandeln kannst. Lerne, wie du deine Beschwerden endlich loswirst, auch wenn du zuvor schon alles ausprobiert hast. Erhalte Schritt-für-Schritt-Anweisungen, womit du deine Selbstheilungskräfte stärkst und dich von belastenden Behandlungen und Medikamenten für immer verabschiedest. Erhalte ein auf deinen Stoffwechsel zugeschnittenes Rezept, womit du nach zwei Wochen erste Besserungen spürst:  

Sieh dir Interviews mit unseren Ärztinnen und Therapeuten im Ratgeber an.

 

Folge uns für aktuelle Tipps zu Heilmethoden auch auf Facebook und Linkedin.