Bronchitis behandeln mit TCM

Coretify Gesundheitsberatung Heilmethoden TCM

Bronchitis aus Sicht der TCM

Bronchitis behandeln mit TCM: Bei der Bronchitis liegt eine Entzündung der grossen Atemwege vor, die mit Husten, Auswurf, teils Fieber, Abgeschlagenheit und Schwitzen einhergeht. Eine akute Bronchitis im Rahmen einer Erkältungskrankheit kann auch chronifizieren. 

Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) liegt der Bronchitis ein Ungleichgewicht der Lebenskraft Qi zugrunde. Dabei sind das Gleichgewicht von Yin und Yang sowie die Ausgewogenheit der fünf Funktionskreise (FK) im Körper bedeutend. Auch krankmachende Faktoren von aussen (Wind, Kälte oder Feuchtigkeit) und von innen (Ärger, Stress) werden beachtet. Der FK Lunge enthält das Abwehr-Qi. Ist er zu schwach, können „Wind“, „Kälte“ oder „Hitze“ in den FK Lunge eindringen. Meist kommt es zu einer Erkältung. Können die krankmachenden Faktoren nicht wieder nach aussen gebracht werden, dringen sie in die Lunge ein, blockieren Qi und Flüssigkeiten, es folgt Husten mit Auswurf (Schleim). Bei gelbem Auswurf mit hohem Fieber, liegt Hitze vor, ist er weiss mit Frösteln, spricht die TCM von Kälteschädigung. Chronischer Bronchitis liegt meist eine Schwäche im FK Lunge, FK Milz oder FK Niere zugrunde. Je chronifizierter, umso mehr FK sind betroffenExakte TCM-Diagnostik ist daher wichtig! 

Wie wird Bronchitis von der TCM behandelt?

Die krankmachenden Faktoren müssen nach aussen gebracht und das Lungen-Qi gestärkt werden. Bei chronischer Bronchitis sind auch die übrigen betroffenen Funktionskreise zu stärken. 

Akupunktur ist gut geeignet, um den Qi-Fluss wiederherzustellen, zu regulieren und Qi zu stärken. Dabei werden dünne Nadeln in bestimmte Körperstellen eingestochen. Im symptomfreien Intervall wird einmal pro Woche behandelt und bei akuter Bronchitis alle zwei Tage. Bei chronischer Bronchitis braucht es Geduld und Ausdauer. 

Bei der chinesischen Arzneitherapie (CAT) werden getrocknete Kräuter und Mineralien, selten auch tierische Bestandteile verwendet, die meist apotheken- und rezeptpflichtig sind. Die chinesische Arznei wird je nach Störungsbild individuell zusammengestellt und als Dekokt (Tee) getrunken. Die CAT hat sich bei chronischer Bronchitis bewährt. Wird die richtige chinesische Diagnose gestellt, kann mit den geeigneten Arzneien therapiert werden. Deshalb solltest du eine erfahrene TCM-Therapeutin aufsuchen. 

Coretify ist ein Zusammenschluss aus den 20 renommiertesten Ärztinnen und Therapeuten im deutschsprachigen Raum unter der Führung von Dr. Christina E. Zech, der Online-Immunspezialistin Nr.1, und vereint diese und 5 weitere von der WHO anerkannte Heilmethoden. 

Wenn du dich nicht mit der Aussage deines Arztes zufrieden gibst und dir eine Zweitmeinung von einem Coretify-Experten einholen möchtest, um herauszufinden, ob eine natürliche Behandlung und vollständige Heilung deiner Krankheit vielleicht doch möglich ist, dann klicke jetzt auf den Button und trage dich für einen kostenfreien und unverbindlichen Check-Up ein.

Was können Betroffene selbst tun?

Bronchitis behandeln mit TCM: Qi Gong ist durch die sanften Bewegungen gut geeignet, um das Qi zu regulieren und zum Fliessen zu bringen. Wird Qi Gong draussen in der Natur praktiziert, ist es noch wirkungsvoller, da über die Atmung ebenfalls Qi (Atem-Qi) aufgenommen werden kann und so der Funktionskreis Lunge gestärkt wird. Regelmässige Übung ist wichtig! 

Jeden Akupunkturpunkt kannst du mit Massage selbst behandeln (Akupressur). Bei akuter Bronchitis eignen sich folgende Punkte: 

  • Dickdarm 4: leitet Kälte, Hitze und Wind aus 
  • Dickdarm 20: bei verstopfter Nase 
  • Ren Mai 17Qi-Stärkung und Qi-Fluss im Brustbereich 

Bei chronischer Bronchitis zusätzlich: 

  • Magen 36: Qi-Stärkung 
  • Milz 6: Stärkung des FK Milz 
  • Milz 9: leitet Feuchtigkeit aus 
  • Blase 23: Stärkung des FK Niere, bei Kältegefühl mit Wärmflasche oder Kirschkernkissen 

Bei chronischer Bronchitis liegt meist ein Qi-Mangel vor. Qi hilft bei der Gesundung und hängt von Ernährung und Atem (Atem-Qi) ab, der FK Milz sorgt für Aufnahme und Umwandlung von Qi. Mit guter Ernährung kannst du den FK Milz stärken und Qi aufbauen. Regionale, frische Produkte, ohne lange Transportwege enthalten viel QiIss eher warm, also kurz gedünstet oder erwärmt (z. B. warmer Haferbrei am Morgen). Nicht zu viel Rohkost und Milchprodukte. Beide benötigen viel Qi, um verdaut zu werden. Es gibt gute Bücher, die dir das Verständnis der Ernährungstherapie in der TCM nahebringen. 

 

 

 

 

Erfahre, was die Ursache deiner Erkrankung ist und wie du sie mit der Coretify-Methode® behandeln kannst. Lerne, wie du deine Beschwerden endlich loswirst, auch wenn du zuvor schon alles ausprobiert hast. Erhalte Schritt-für-Schritt-Anweisungen, womit du deine Selbstheilungskräfte stärkst und dich von belastenden Behandlungen und Medikamenten für immer verabschiedest. Erhalte ein auf deinen Stoffwechsel zugeschnittenes Rezept, womit du nach zwei Wochen erste Besserungen spürst:  

Sieh dir Interviews mit unseren Ärztinnen und Therapeuten im Ratgeber an.

 

Folge uns für aktuelle Tipps zu Heilmethoden auch auf Facebook und Linkedin.